||Beratungssoftware
Beratungssoftware 2018-11-02T10:23:08+00:00

Beratungssoftware

Aufgrund steigender regulatorischer Anforderungen sowie einer immer komplexer werdende Produktlandschaft ist eine hochwertige Beratung mit Papier und Stift in der heutigen Zeit nicht mehr denkbar. Möchte man die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen einzelner Vorsorgeprodukte darstellen, sind professionelle Beratungstools Pflicht. Seit mehr als 10 Jahren ist das IVFP der ideale Ansprechpartner, wenn es darum geht komplexe Sachverhalte in intuitiv zu bedienender Beratungssoftware darzustellen. Dabei erarbeiten wir mit unseren Kunden ein individuelles Konzept, wie unsere Beratungssoftware in die bestehende Systemlandschaft integriert werden können.

  • Das IVFP bietet hochwertige Beratungssoftware zu verschiedenen Vorsorgebereichen an. Besonderes Augemerk legen wir dabei auf eine verständliche Darstellung und auf die Usability.

  • Profitieren Sie von unserem technischem Know-How und der fachlichen Expertise des IVFP.

Ihr Nutzen

  • Aussagekräftige Ergebnisse dank Tarifanbindungen.

  • Regelmäßige Updates an steuer- und sozialversicherungsrechtliche Änderungen.

  • Auf Wunsch übernehmen wir das Hosting oder stellen lediglich die Rechenlogiken via API zur Verfügung.

  • Ermöglichen Sie Ihren Geschäftspartnern eine zeitgemäße Beratung zu verschiedensten Vorsorgethemen.

Folgende Beratungsanwendungen bereichern bereits heute die Versicherungs- und Bankbranche:

Welche Anlageform ist besser für den Kunden, die Fondspolice oder die Direktanlage in Investmentfonds?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da viele Faktoren wie Steuern, Laufzeit, prognostizierte Renditen, Fondswechsel, Ausgabeaufschläge und einige weitere Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Insbesondere bei langen Laufzeiten weist die Fondspolice den Vorteil der Abgeltungsteuerfreiheit während der gesamten Ansparphase auf. Sobald der daraus resultierende Steuerstundungseffekt die Kosten des Fondsmantels übersteigt, ist eine Anlage in eine Fondspolice i. d. R. die bessere Wahl.

Der FondsanlagenOPTIMIERER zeigt Ihnen anhand weniger Eingaben – fokussiert auf die wirklich relevanten – auf, ob für den individuellen Fall eine Fondspolice oder das Direktinvestment besser geeignet ist. Die Neuerungen des Investmentsteuerreformgesetzes sind bei diesem Vergleich natürlich vollkommen berücksichtigt.

Mit dem ArbeitgeberRECHNER bAV können Sie Arbeitgebern die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen einer bAV-Aktion auf das Unternehmensergebnis darstellen. Dabei sind die verschiedenen Durchführungswege berücksichtigt. Weiterhin können Sie flexibel bestimmen, in welchen Gehaltsgruppen ein Arbeitgeber-Zuschuss gewährt werden soll. Diesen definieren Sie entweder als Prozentwert oder fix.

Der GehaltsRECHNER bAV ermöglicht die umfassende Kundenberatung im Bereich der bAV. Dabei können Sie zwischen den verschiedenen Durchführungswegen wählen oder diese sogar kombinieren. Die Berücksichtigung der Umwandlung von Vermögenswirksamen Leistungen in eine bAV ist ebenfalls möglich. Mit Hilfe von Nettobetrachtungen und simulierten Gehaltsabrechnungen können Sie Ihren Kunden die Wirkung einer bAV schnell und anschaulich erklären.

Gerade bei höheren Einkommensklassen ist die Unterstützungskasse ein beliebter Durchführungsweg. Mit dem U-KassenRECHNER können Sie die Vorteilhaftigkeit der U-Kasse anschaulich darstellen. Ein Vergleich mit aktuellen Sparprodukten und eine Break-Even-Betrachtung runden diese Beratungsanwendung ab.

Die Basisrente ist eines der letzten verbliebenen Steuersparmodelle. Der Staat beteiligt sich durch die steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge an der Altersvorsorge. Der absetzbare Betrag steigt jährlich um 2 % bis im Jahr 2025 die kompletten Beiträge abgesetzt werden können. Im Gegenzug müssen die Einkünfte im Alter versteuert werden. Auch hier erfolgt jedoch ein stufenweiser Anstieg im sog. Kohortenprinzip. Der steuerpflichtige Anteil steigt bis 2040 in 1 %-Schritten auf 100 % an. Von dieser Asymmetrie profitiert insbesondere die Generation 50 Plus. Der 50-Plus-Rechner zeigt anschaulich, welche Renditen durch den Abschluss einer Basisrenten erreicht werden können. Eine Break-Even-Darstellung rundet jede Beratung ab.

Mit dem RentenschnellRECHNER erhalten Sie mit wenigen Eingaben eine Indikation über die zu erwartende monatliche gesetzliche Altersrente unter Berücksichtigung von Steuern, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen und des Kaufkraftverlustes durch die Inflation.

Vergleichen Sie zwei verschiedene Finanzierungsalternativen: Ein Annuitätendarlehen und ein Festdarlehen mit Rentenversicherung (sog. Tilgungsaussetzung). Durch die Niedrigzinsphase gewinnt das Modell der ohnehin steuerbegünstigten Tilgungsaussetzung stark an Bedeutung, die Überschussverzinsung liegt vielfach über den Darlehenszinsen. Der TilgungsaussetzungsRECHNER zeigt diese Vorteile anschaulich auf und errechnet den Minderaufwand der Tilgungsaussetzung im Vergleich zum Annuitätendarlehen.

Das Thema IDD bewegt derzeit den Versicherungsmarkt. Aktuell existieren am Markt die unterschiedlichsten Interpretationen zum Umgang mit der EU-Vermittlerrichtlinie. Da die Formulierungen der IDD sehr an diejenigen im WpHG angelehnt sind, ist es unserer Meinung nach erforderlich, eine Anlegerprofilierung durchzuführen, um dem Kunden das für ihn passende Produkt empfehlen zu können.

Wir als IVFP möchten unseren Beitrag dazu leisten, einen gewissen Marktstandard im Bereich der Geeignetheitsprüfung bei Versicherungsanlageprodukten zu schaffen. Um das zu erreichen arbeiten wir mit verschiedenen Versicherungsgesellschaften zusammen. Unser AnlegerprofilFINDER unterstützt die Berater bei der Durchführung einer Anlegerprofilierung.

Unseren kostenlosen IVFP-AnlegerprofilFINDER sowie alle weiteren Informationen finden Sie hier…

Der KV OPTIMIERER ist eine ideale Unterstützung für Sie, um den Kunden aufzeigen zu können, wie hoch die Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung effektiv sind.

  • Nettobetrachtung der aktuellen Situation. Was kostet die Kranken- und Pflegeversicherung nach Abzug des Arbeitgeberbeitrags und des Steuervorteils netto?
  • Aufzeigen eines Vorschlags zu PKV. Wie joch ist die Nettoprämie nach Arbeitgeberbeitrag und Steuervorteil im Vergleich zur aktuellen Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Simulation von zukünftigen Kindern. Wie wirken sich diese auf die Nettoprämien aus?
  • Beitragsentlastung. Berechnung der Förderung und der Entlastung dieses Zusatzbausteines der PKV.
  • Vorauszahlung. Die Vorauszahlung in der PKV kann erhebliche Steuervorteile mit sich bringen.
  • GKV im Alter. Ist die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung im Alter tatsächlich so günstig? Rechnen Sie nach.

Lassen sie uns gemeinsam die für Sie passende Lösung finden und vereinbaren sie noch heute einen Termin mit unseren Experten.

Kontaktieren Sie uns jetzt ….