|||Reale Riester-Verträge in der Auszahlphase

Reale Riester-Verträge in der Auszahlphase

Reale Riester-Verträge in der Auszahlphase

Bei der sogenannten Riester-Rente handelt es sich um eine staatlich geförderte Form der Altersvorsorge. Die Intention des Gesetzgebers war es hierbei, dass aufgrund des absinkenden Niveaus der gesetzlichen Rente, die Arbeitnehmer vermehrt private Vorsorge betreiben sollen. Die Riester-Rente ist folglich als lebenslange Leibrente ausgestaltet. Das IVFP untersucht im Zusammenhang mit realen Riester-Verträgen, die sich bereits in der Auszahlphase befinden, zwei Kritikpunkte an der Riester-Rente auf deren Wahrheitsgehalt hin. Der eine Kritikpunkt ist, dass sich „riestern“ nur lohne, wenn man ein biblisches Alter erreicht, sprich die Nettorenten übersteigen erst sehr spät die Nettoaufwände/-einzahlungen des Kunden. Der andere Aspekt ist die oft kritisierte geringe Rendite für den Kunden. Hier werden häufig zu hohe Kosten angemerkt. Die Analyse der uns bisher vorliegenden 4.707 anonymisierten Verträge zeigt, dass die Kritik an der Riester-Rente in den beiden untersuchten Aspekten ungerechtfertigt ist. Es wurde eine Beitragsrendite im Durchschnitt von 3,3 Prozent festgestellt. Weiterhin übersteigen die Nettorentenzahlungen in der Untersuchung die Nettobeiträge des Kunden im Durchschnitt bereits nach 15 Jahren, was in der Untersuchung etwa einem durchschnittlichen Alter von 79 Jahren entspräche.

Die vorliegende Analyse unterscheidet sich von den bisherigen Riester- Untersuchungen darin, dass tatsächlich existierende Riester-Verträge ausgewertet wurden, anstatt lediglich mit Hochrechnungen zu arbeiten.

Download Gesamtergebnis 2016

2018-09-23T16:32:36+00:00 21. August 2018|Publikationen, Riester|0 Kommentare